Kultur frei Haus

Wir haben diesen Blog im März 2020 ins Leben gerufen. Unter den Schlagwörtern „Kommst du nicht zur Kultur, kommt die Kultur zu dir!“ war es unsere Intention, künstlerische Impressionen auch in einer Zeit des sozialen Abstandes zugänglich zu machen – im digitalen Raum, der den Austausch ohne physischen Kontakt ermöglicht. Die positive Resonanz zu diesem Projekt hat selbst uns überrascht und das deutliche Zeichen gesetzt, dass der Blog auch weiterhin eine Existenzberechtigung hat: Als Plattform, die interessierten Menschen neue Sichtweisen und Ansätze ungezwungen näher bringt – und das, wie in der digitalen Welt gewohnt, orts- und zeitunabhängig.  Wir werden hier also auch weiterhin Beiträge von Künstlerinnen und Künstlern veröffentlichen: Von Texten zu Themen,Projekten und/oder Initiativen über Videos bis zu Anleitungen und Audio-Dateien – es gibt unbegrenzte Möglichkeiten sich auszudrücken.
So vielfältig der Kulturbereich ist, so vielfältig soll auch dieser Blog sein.

We launched this blog in March 2020. Under the motto „If you don’t come to culture, culture will come to you!“, our intention was to make artistic impressions accessible even in a time of social distancing – in a digital space that enables interaction without physical contact. The positive response to this project surprised even us and sent a clear signal that the blog serves a vital purpose: To provide a platform that brings interested people closer to new perspectives and new approaches in an informal way – and, as we are used to in the digital world, independent of time and place. So we will continue to publish contributions by artists here: From opinion pieces on topics, projects and/or initiatives to videos, guides and audio files – there are unlimited possibilities to express yourself.
As diverse as the cultural sector is, so shall this blog be.

Bisherige Beiträge

Karin Czermak & Daniela Prokopetz: Green Cube

Wenn Natur zur Präsentationsfläche wird | Ein Projekt von Karin Czermak & Daniela Prokopetz Das Projekt „Green Cube“ begann mit einer ortsbezogenen Installation von Karin Czermak und Daniela Prokopetz im Rahmen des von der Resonance Gallery in Plovdiv, Bulgarien, organisierten Forest Art Festivals. Das Forest Art Festival war Teil der Veranstaltungsreihe für Plovdiv, Kulturhauptstadt 2019. …

Antonia Riederer: Frei sein | Being free

Ein Blick und ein kurzes Eintauchen in Antonia Riederers Bildwelt genügt, um ein Sich-wieder-Entziehen aus dieser Sphäre aufgrund des gewaltigen Ausdrucks der einzelnen Arbeiten aussichtslos erscheinen zu lassen. Mit intensiven Farben, die die Künstlerin in ausgewogenen Farbkombinationen und mit präzisen, breiten Pinselstrichen in Acrylfarbe auf Leinwand oder auf Papier setzt, schafft sie ein eigenes malerisches …

Herwig Prammer: … Odysseus war ein Arsch | … Ulysses was a prick

Dass jede Generation eigene Übersetzungen von historischen Texten bräuchte, denke ich mir schon lange. Das trifft auf die Bibel genau so zu wie auf Homers Geschichten. Odysseus, der Held. I think every generation needs its own translations of historical texts. This applies to the Bible as it does to Homer’s stories. Ulysses the hero?   …

Stefan Alexander Kamp: EISENWAREN – Eisen als der Anfang allen Seins | Iron as the beginning of all being

Um eine Verbindung zwischen der menschlichen Seele und dem Leben im Kunstwerk zu visualisieren, entdeckte Stefan Alexander Kamp 2011 die Eisenfarbe und seine unbestimmte Veränderlichkeit in seinem Oxidationsgrad für sich. Auslöser, sich diesem Thema intensiver künstlerisch zu widmen, war das Erleben der Alzheimer-Erkrankung eines nahestehenden Menschen, die einem als Angehöriger zum Zusehen verurteilt, das langsame …

Gerd Leschanowsky: Welten bauen | Building worlds

Wie beschreibt man Arbeiten, deren Geschichten sich mit jedem neuen Blick darauf verändern? Das Buch der unendlichen Geschichte von Michael Ende ist eine gedankliche Assoziation, die  diesen Zustand reflektiert. Die Parallelwelt Phantàsien droht durch das „Nichts“ immer mehr zu verschwinden und zerstört zu werden. Der Betrachter ist wie Bastian Balthasar Bux, der zuerst nur darüber …

Sabine Duty: I’m a creep

I wish I was special But I’m a creep I’m a weirdo (Lyrics by Radiohead)   Sabine Duty betitelte ihr Selbstportrait aus dem Jahre 2020, das diesem Beitrag vorangestellt wurde,  mit einer Eigenbezeichnung: „creep“. Natürlich erinnert dieser Ausdruck sofort an Textzeilen aus dem Lied „creep“ von Radiohead, die aufgrund ihrer weltweiten Resonanz eigentlich bereits in …

Jörg Ulrich Krah & Bernhard Parz: Roots and Perspectives

Jörg Ulrich Krah, Violoncello  Bernhard Parz, Klavier   Programm: Bohuslav Martinu: Variationen über ein slowakisches Thema  Ludwig van Beethoven: Sonate A-Dur op. 69, 1. Satz Georg Katzer: Postscriptum zu B. 1 Astor Piazzolla: Le Grand Tango     Zum Programm: In ihrem Programm Roots and Perspektives kombinieren der Cellist Jörg Ulrich Krah und der Pianist Bernhard Parz …

Gerda Prantl: Merging to Other II (2021)

  * Mutationen folgen sprachlichen Regeln: https://science.orf.at/stories/3204117/ (22.04.2021) * New York Times (Hg.) (2021): Coronavirus Variants and Mutations. Online unter: https://www.nytimes.com/interactive/2021/health/coronavirus-variant-tracker.html (22.04.2021)     Auch ich scheine, abgesehen von den verordneten, mit unsichtbarer Tinte vermerkten Regeln zu folgen. Nicht nur weiche ich den Radfahrern geschickt aus, ohne sie richtig wahrzunehmen, Sprachmuster hinterlassen noch tiefere Spurrinnen …

Gerda Prantl: Sensing the Other

Sensing the Other– Von Fingermorphs, Berührungspunkten und anderen Kollisionen Morhps aus zwei „Dauerbrenner-Elementen“ der Malerei, nämlich der menschlichen Hand, genauer den Digiti manus oder Fingern und dem Granatapfel, auch Punica granatum, mutieren über Korallen-, Raupen-, Käferartige sowie einzelne Buchstaben, Silben und Wortgebilde hin bis zur nunmehr bekannten Strahlenform des genannten Virusstamms. Der zeichnerisch-malerischen Bildsprache von …