Kultur frei Haus

 

Wir haben diesen Blog im März 2020 ins Leben gerufen. Unter den Schlagwörtern „Kommst du nicht zur Kultur, kommt die Kultur zu dir!“ war es unsere Intention, künstlerische Impressionen auch in einer Zeit des sozialen Abstandes zugänglich zu machen – im digitalen Raum, der den Austausch ohne physischen Kontakt ermöglicht.

Die positive Resonanz zu diesem Projekt hat selbst uns überrascht und das deutliche Zeichen gesetzt, dass der Blog auch weiterhin eine Existenzberechtigung hat: Als Plattform, die interessierten Menschen neue Sichtweisen und Ansätze ungezwungen näher bringt – und das, wie in der digitalen Welt gewohnt, orts- und zeitunabhängig.

 Wir werden hier also auch weiterhin Beiträge von Künstlerinnen und Künstlern veröffentlichen: Von Texten zu Themen, Projekten und/oder Initiativen über Videos bis zu Anleitungen und Audio-Dateien – es gibt unbegrenzte Möglichkeiten sich auszudrücken. So vielfältig der Kulturbereich ist, so vielfältig soll auch dieser Blog sein.

 

Bisherige Beiträge

Cornelia Funovich und Charlotte Leschanowsky: Wie Technologie Menschen berührt | How technology touches people (ipcenter, e-learning projects)

(Hinweis der e-learning Redaktion: digitale Kunst ist ausgenommen) | (Note from the e-learning editors: digital art is excluded)   Ziel: die Wahrnehmung zu unterstützen, Sinne zu schärfen und Verständnis aufzubauen. Aim: to support perception, sharpen senses and build understanding. Technologien kommen mittlerweile in fast jedem Lebensbereich zum Einsatz. Mittlerweile muss der Mensch sehr bewusst das …

Björn Lundell: Creating presence

”In my paintings I work with a set of basic geometric shapes and structures (like squares, stripes, triangles and grids). They serve both to set scales in space, and as useful elements to hide and show the craft of painting itself. Working alternately with completely flat surfaces or with visible brushstrokes I try to erase …

Julia Dorninger und Claudia Dorninger-Lehner: Die Serie: Double | The Series „Double“

Wenn zwei Schwestern-beide aufgrund eines abgeschlossenen Architekturstudiums mit einer Basis an Grundverständnis für Ästhetik ausgestattet und von Fragestellungen zu Raumwahrnehmung und -wirkung geprägt- seit 2019 in Ausstellungen über ihre künstlerischen Arbeiten miteinander in Dialog treten und nun einen weiteren Schritt aufeinander zugehen, dann wird eine Werkserie generiert, in der die Künstlerinnen jeweils eine fotografische Arbeit …

Herwig Prammer: Hasenjagd, Kapitel II | Hare Hunt, chapter II

Der von den Nationalsozialisten zynisch geprägte Begriff „Mühlviertler Hasenjagd“ bedeutet die gnadenlose Verfolgung von 419 sogenannten K-Häftlingen des Todesblocks 20 im KZ Mauthausen, die in der Nacht zum 2. Februar 1945, bei minus 8 Grad, die Flucht wagten. Einigen schafften aufgrund ihrer Unterernährung und körperlichen Erschöpfung nur wenige Schritte der Freiheit nach Überwindung der Mauer, …

Herwig Prammer: Mühlviertler Hasenjagd | Mühlviertel Hare Hunt

Wie betrachtet man als wissender Mensch eine Landschaft, die man als Kind und Jugendlicher selbst erlebt hat, mit ihren Ausblicken und Gegebenheiten aufgewachsen ist und die aber auch gleichzeitig so untrennbar mit einem der dunkelsten Kapitel der Geschichte unseres Landes verbunden ist? Wie fühlt es sich an, wenn man die immer noch selben Häuser, Äcker …

Julia Bugram: Eine Frage der Wahrnehmung / A question of perception

Kein oberflächlicher Blick, sondern ein genaues Hinsehen, ein Wahrnehmen fragiler Details und ein Bemerken von zarten Komponenten bedingen Julia Bugrams Graphiken. Florale Elemente, die von der Schönheit, Linien und Formen der Natur erzählen und sie umgebende Eindrücke und Situationen, werden in präzisen Strichen auf den Bildträger gesetzt. Der nur im ersten Moment scheinbare Eindruck eines …

Matthias Gassner: Erosion

AT I (Chapter: Dissecting landscapes); 2019, Acryl/Ink on paper 30cm*21cm According to Asfinag Database 6890 trucks per day used the highway A13 (a highway crossing the Alps from Austria to Italy) in the year 2017. Im Mittel wurden im Jahr 2017 6890 LKW´s pro Tag auf der Brennerautobahn registriert (Asfinag Database).   Precipitation V (Chapter: …

Josef Mikl: Deckenbild (404 m²) und 22 Wandbilder für den Großen Redoutensaal der Wiener Hofburg (1994-97)

Unauslöschlich mit der österreichischen Kunstgeschichte verbunden, ist Josef Mikl  vor allem durch seinen größten öffentlichen Auftrag: Die Ausgestaltung des Großen Redoutensaales in der Wiener Hofburg. Nachdem 1992 ein verheerender Brand die Ausstattung des Großen Redoutensaales vernichtet hatte, entschloss sich die Republik Österreich für eine Neugestaltung. Mit Hilfe eines Wettbewerbes sollte der geeignete Künstler gefunden werden. …

Josef Mikl | Йозеф Микл | 约瑟夫·米克尔生平 (1929 – 2008)

Einer der prägensten Künstler Österreichs nach dem Zweiten Weltkrieg war Josef Mikl. 1929 in Wien geboren, lebte und arbeitete er bis zu seinem Tod 2008 in seiner Heimatstadt. Seine Biographie listet beeindruckende internationale Erfolge, zahlreiche Ausstellungen und Ehrungen auf. Nicht nur daran kann man seine künstlerische Bedeutung messen, sondern auch an seinen vielfältigen Aufträgen, für …