Kyunghan Kim | The Way

Titel: The Way, 2011

Technik: Öl auf Leinwand

Format: 80 x 100 cm

 

 

 

 

Des Studiums wegen kam Kyunghan Kim vor drei Jahren nach Österreich. Der 1981 in Ulsan/Südkorea Geborene studierte bereits in seiner Heimat Kunst in der Studienrichtung Western Painting. Seit 2008 besucht er die Klasse von Johanna Kandl an der Universität für angewandte Kunst. Oberleitungen, Kabel und Ampeln sind wichtige Bildelemente in Kyunghan Kims Werken, da er sie in einer Zeit der Orientierungslosigkeit für sich als Synonym der Suche nach einem Lebensweg entdeckte.

Er selbst sieht sich als Künstler auf einem Weg, weiß aber auch noch nicht, in welche Richtung dieser führt. Das Bildnis der Straßenbahn flechtet er in seine Überlegungen mit ein: Um an ein Ziel zu gelangen, steigt man in die Bahn und fährt los. Manchmal muss man sogar umsteigen und warten, genauso wie sich aber auch neue Wege mit einer Straßenbahn entdecken lassen.

So nehmen auch in seinem 80 x 100 cm großen Ölbild „The Way“ die Oberleitungen und Ampeln der Straßenbahn fast die gesamte obere Bildhälfte ein und verlaufen sich im Wolkenband. Im Vordergrund gibt eine eingestürzte, gemauerte Brüstung dem Betrachter den Blick auf eine in den undefinierten Raum fahrende Straßenbahn und auf ein schematisch dargestelltes Wien mit Blick vom Leopoldsberg frei.

Über die Bedeutung der aufgerissenen Mauer im Bildvordergrund meint Kyunghan Kim: „Tief in meinem Inneren befindet sich eine Festung. Ich werde erst meinen richtigen Weg finden können, wenn diese innere Festung aus dem Weg geräumt ist.“